Abseits fester Pfade

 

Furt vor schroffer Bergwelt

Durch Wüsten und Wadis

Wer das Sultanat auf besonders abenteuerliche Weise und hautnah erkunden möchte, sollte sich als Selbstfahrer auf den Weg machen und die Strecke mit abenteuerlichen Offroad Passagen oder sogar Dune Bashing anreichern.

Paradies für Selbstfahrer

Als würde hier eine Achterbahn umher rasen, saust der Wagen die Dünen hinauf und hinunter, schlittert in beängstigenden Schräglagen quer an Hängen entlang oder mit Karacho in enge Kurven, während ringsherum Sandfontänen durch die Luft spritzen. Dieser Wüstenspaß, der ein Höchstmaß an Gefühl für Gaspedal und Gangschaltung erfordert, bleibt meist nur Omanis vorbehalten. Doch wer Dune Bashing – das „Prügeln von Dünen“ – tatsächlich selbst erlernen will, kann es mit rasanten Fahrlektionen des National Training Institute (www.ntioman.com) auf einem Offroad-Spielplatz bei Muscat versuchen. Ohnehin präsentiert sich das Sultanat – allein schon aufgrund des exzellenten, weit verzweigten Straßennetzes sowie denkbar geringer Spritpreise – als Paradies für Selbstfahrer. Die Routen beginnen meist in Muscat und führen als große Schlaufe über die Festung von Nakhl, die legendäre Oasenstadt Nizwa, die Küstenstadt Sur oder sogar das Weihrauchzentrum Salalah durch das Sultanat. Besonders spannende und stimmungsvolle Passagen versprechen die wilde Bergwelt des Hajar-Gebirges sowie die Wüsten Jiddat al Harasis und Al Wahiba – oder die Rub al Khali als größte Sandwüste der Erde (z.B. www.bedu.de, www.nomad-reisen.de oder www.profiteam.de).

Im Schlafsack unter Sternen

Wer gesteigerten Wert auf Offroad-Abenteuer legt und dabei auf Nummer sicher gehen will, kann einen versierten Führer mitnehmen oder in einem Begleitfahrzeug folgen lassen. Schließlich birgt das Befahren der Wüste ungeahnte Tücken… Wer ahnt schon, dass man sich in heißem Sand eher festfahren kann als in kaltem und in nassem Kies schneller als in trockenem – oder wie gefährlich ausgetrocknete Wadis werden können, selbst wenn es nur in kilometerweit entfernten Bergen regnet? Auf jeden Fall verspricht es ein besonders intensives Erlebnis, sich die Schönheit Omans über atemberaubende Pisten selbst zu erfahren. Auf alten Karawanenpfaden geht es vorbei an unberührten Sanddünen, durch die Kiesbetten und Wasserläufe von Wadis oder inmitten tiefer Schluchten zu verträumten Oasen, verfallenen Festungen und herrlichen Aussichtspunkten. Erfüllende Erlebnisse, die kein Hotel benötigen: Was kann es Schöneres geben, als nach dem Bezwingen der Tagesetappe den Sonnenuntergang in spektakulärer Natur zu genießen und die Nacht romantisch im Schlafsack unter Sternen zu verbringen?

                 

Wadi mit Palmen

Unterwegs in der Wahiba