Die bunte Welt der Peranakan 

Die chinesisch-malaiische Mischkultur Singapurs ist nicht nur einzigartig – ihre Küche schmeckt auch ausnehmend lecker!


Eigentlich ist der Sommer-Monsun Schuld: Er brachte die chinesischen Händler des 15. Jahrhunderts auf die malaiische Halbinsel – und er ließ sie dort monatelang auf die Heimreise warten, denn erst mit dem Winter-Monsun konnten sie zurückkehren: Viele jedoch blieben und heirateten. Aus den malaiisch-chinesischen Mischehen entwickelte sich eine ganz eigene Kultur: die Peranakan (= Kind von…), auch als Straits Chinese bekannt. Ihre Sprache, das Baba-Malay, ist einzigartig. Für den Besucher jedoch weitaus interessanter sind die kulinarischen und architektonischen Spuren der Peranakan.


Singapurs schönste Häuser

Am Emerald Hill, heute eine Seitengasse der Orchard Road, setzten sich die reichen Händler mittels raffinierter Baukunst opulente Denkmäler – übrigens bis heute eine der besten Wohngegenden Singapurs, wurde doch ein Großteil der Häuser aufwendig restauriert und unter Denkmalschutz gestellt. Fast noch ein Geheimtipp sind jedoch die bunten und verspielten Peranakan-Häuser im Stadtviertel Katong, wie sie beispielsweise in der Joo Chiat Road und der Koon Seng Road zu Hunderten stehen. Benannt nach dem „King of Katong“, dem wohlhabenden Besitzer einer großen Kokosnuss-Plantage, die dieser jedoch in den 1920ern dem singapurischen Staat schenkte. Zur Erinnerung an die großzügige Gabe wurde die Straße, die einst durch die Plantage führte, nach ihm benannt: Joo Chiat Road.


Kulinarischer Geheimtipp

Wer den Spaziergang durch Katong in die frühen Abendstunden legt, profitiert gleich doppelt: Die kleinen Peranakan-Restaurants der Gegend sind berühmt für ihre exquisite, aber preisgünstige Küche. In Europa nahezu unbekannt, hat sie in Südostasien einen ausnehmend guten Ruf: Die chinesischen Zutaten mit scharfen malaiischen Gewürzen stellen die Tropenhitze Singapurs mühelos in den Schatten.

 

DIE PERANAKAN-KULTUR SELBST ERLEBEN

 

Tagsüber ist die einzigartige Sammlung des 2003 eröffneten Peranakan-Museums an der Armenian Street der erste Stopp (www.peranakanmuseum.org.sg).

Wer die vielen Straßen und Gässchen von Katong lieber geführt entdecken möchte, findet bei Tour East halbtägige Peranakan-Touren inklusive Verkostungen (www.toureast.net/Tour-East-Singapore/Sightseeing-Tours-Explore-Singapore).