TRENDS

Passion for Singapore



Michaela Menzel
- SOCIALISER

Immer wenn ich nach Singapur komme, freue ich mich auf meine Lieblingslocations, die unermessliches Facebook und Instagram Potential haben. Zur Begrüßung gehört für mich ein Chicken Rice oder Satay im Lau Pa Sat. Am Abend werden die Straßen rundum gesperrt und Tische und Stühle aufgebaut; auf dem Gehweg schlagen die Flammen der Barbecue Grills hoch und man gönnt sich mit seinen Freunden Satay Spieße und Tiger Beer. Anschließend genießt man einen der besten Singapore Slings der Stadt im „The Lantern“ und bestaunt die Lightshow, die das Marina Bay Sands und die Gardens by the Bay glitzern und leuchten lassen. Ein guter Background für ein Gruppenselfie! Um am nächsten Tag den Kater ein bisschen auszukurieren und die Seele am Strand ein bisschen baumeln zu lassen, empfehle ich unbedingt den Tanjong Beach Club. Da fallen die große schwarze Sonnenbrille und der breitkrempige Hut kein bisschen auf.



Martina Denhard - SAMMLERIN

Shop until you drop war gestern: in Singapur werde ich – wie viele Einheimische – zur notorischen Sammlerin. Ich kann (und will) mich nicht wehren gegen die vielen Verführungen dieser Stadt: Da sind zum einen die Ein kaufszentren – es gibt schließlich um die 50 in Singapur – mit so ziemlich allen Modelabels und Designern dieser Welt. Ein toller Kontrast zu den glitzerneden Shopping Malls aber ist das trubelige und sehr asiatische Mustafa Centre in Little India, ein Kaufhaus der besonderen Art, in dem ich mich gerne verliere. Ein Muß für alle Schnäppchenjäger(innen) sind selbstverständlich die Straßenmärkte in Chinatown und Bugis oder die Wochenendflohmärkte – manche sogar mit Live Musik. Typische Mitbringsel aus Singapur suche und finde ich immer in den kleinen, authentischen Geschäften der verschiedenen ethnischen Stadtviertel, ganz besonders im arabischen Viertel Kampong Glam, wo Kunsthandwerk, alteingesessene Schneider und traditionelle Läden neben modernen, hippen Boutiquen der Singapurer Nachwuchs designer koexistieren.



Cedric Zhou - PROGRESSOR

Singapur, ein Stadtstaat mit guter Erreichbarkeit, geschäftsfreundlicher Atmosphäre, unvergleichbarer Infrastruktur, moderner Technologie und diversen Kulturen, ist eine ideale Destination für Tagungen, Incentivereisen, Kongresse und Ausstellungen. Als Progressor möchte ich andere Vorreiter, Profis, Leader, Entrepeneure und Innovatoren treffen und hoffentlich mit ihnen auch zusammenarbeiten! Mit mehr als 7.000 multinationalen Gesellschaften und 150 internationalen nichtstaatlichen Organisationen, die in Singapur ansässig sind, gibt es ein große Vielfalt mögliche Partnerschaften zu etablieren. Da Englisch Amts- und Geschäftssprache des Staates ist, kann man leicht kommunizieren. Ebenso einfach ist es, vom Flughafen in die drei großen Weltklasse-Kongress zentren zu fahren. Singapore Expo and MAX Atria sind lediglich eine Haltestelle per U-Bahn vom Flughafen entfernt. Suntec Singapore Convention and Exhibition Centre als auch das Sands Expo and Convention Centre sind zentral in der Stadtmitte gelegen und somit gut zu erreichen.

 



Xiaosha Tang
- ACTION-LIEBHABERIN

Singapur ist ein faszinierendes Reiseziel für Action-Liebhaber. Ich mag ganz besonders die Skyline Luge auf Sentosa. Man fährt mit einem speziell für diesen Spaß konstruierten Gefährt über eine atemberaubende Piste mit Haarnadelkurven. Wenn Skyline Luge meine Vorspeise ist, so ist die nächste Aktivität der Hauptgang: Die AJ Hackett Giant Swing. Nach dem Hinaufziehen auf einen Turm wird die Halterung gelöst und man fällt mit einer Geschwindigkeit von über 100 km/h nach unten – und schwingt dann noch eine Weile hin und her. Als Nachtisch kann ich einen „Flug“ über die Baumkronen mit dem MegaZip vom Imbiah Hill zum weißen Strand von Siloso Beach empfehlen – wo man dann auch erstmal das Adrenalin runterfahren kann.



Brigitte Fleischhauer

EXPLORER

Naja, mag ja leicht gesagt sein, aber wenn man die Stadt Singapur, so wie ich, seit über 30 Jahren kennt, erstaunt es, dass man sie immer wieder neu entdecken kann … Ich liebe die alten Stadtviertel mit ihrem Gewusel, ihren Farben, Gerüchen und den Unterschieden, die sie aufzeigen: Es zeigt Asien in der Nuss-Schale! Und man kann so eintauchen in fremde Kulturen! Gerne gehe ich durch die engen Gassen fernab der Hauptwege … entdecke kleine Geschäfte mit allerlei Tand, besuche die verschiedensten Tempelanlagen, schnuppere und versuche das leckere Essen in den Garküchen, besuche wet markets (Frischwarenmärkte) und staune über die Vielfalt der Obst- und Gemüsesorten und kann dem Kauf von Gewürzen kaum widerstehen. Und wen wundert’s, dass man auch die grüne Seite Singapurs an allen Ecken entdecken kann? Fängt bei den Orchideenbeeten in Changi Airport an, den vielen Grünanlagen, üppiger Vegetation entlang der Straßen, Regenwald und Naturschutzgebiete mit ihren „tierischen Bewohnern“ bis hin zu den grünen Oasen des Botanischen Gartens (übrigens UNESCO Weltkulturerbe) und den Gardens by the Bay mit ihren futuristischen Super Trees. Selbst Hotelanlagen erstaunen mit viel Grün (z.B. Parkroyal on Pickering oder der Garden Wing des Shangri-La Hotels). Es gibt so viel zu erleben und zu entdecken in dieser Stadt!



Janice Yap

FOODIE

Meinen Tag fange ich gerne auf dem Tiong Bahru-Markt mit einem guten Frühstück an: z.B. mit Fried Kway Teow, Krabben-Nudeln, Chee Cheong Fun und Rojak. Nach dem Frühstück gehe ich in mein Lieblingscafé, das von New York inspirierte &Why Café und lese ein gutes Buch. Um tiefer in die Geschichte, die Traditionen und die Kultur von Singapur einzutauchen, verbringe ich den Vormittag in ein oder zwei Museen. Die Museums besuche machen mich wieder hungrig und ich entschließe mich, im National Kitchen by Violet Oon in der National Gallery Singapore vorbeizuschauen und probiere die leckere Nyonya und Peranakan Küche. Jetzt bin ich gestärkt für einen Spaziergang an der Marina Bay Promenade mit fantastischer Aussicht. Zum Abendessen in lauschiger Atmosphäre gehe ich gerne in das Satay by the Bay im Gardens by the Bay wo man – wie der Name schon sagt – leckere Satays aber auch andere Köstlichkeiten bekommen kann. Schließlich lasse ich den Tag mit meinen Freunden entspannt in Crazy Elephant am Clarke Quay bei cooler Live-Musik und ein paar kalten Getränken ausklingen.




Karin Thönes
- KULTURLIEBHABERIN

Kulturfans haben in Singapur die Qual der Wahl. Aus der Vielzahl der Angebote habe ich einfach mal ein paar Museen herausgepickt, die mir besonders gut gefallen. Die National Gallery ist schon der Architektur wegen grandios: zwei Gebäude aus der britischen Kolonialzeit (Supreme Court + City Hall), verbunden durch einen futuristischen neuen Mittelkomplex. Von der Dachterrasse blickt man auf Padang und Marina Bay – am besten mit einem Cocktail in der Hand, die Bar Smoke & Mirrors liegt nämlich praktischerweise ebenfalls hier. Auch toll: das Arts House, das ehemalige Parlamentsgebäude in der Old Parliament Lane. Herzstück ist der Original-Sitzungssaal, in dem von 1965 bis 1999 das Parlament tagte. Darüber hinaus im Angebot: Ausstellungen zu wechselnden Themen, Festivals wie das International Storytelling Festival, Lesungen, Konzerte, und ein nettes Café und Restaurant zum Entspannen. Lustige Fotos lassen sich im Trick Eye Museum auf Sentosa machen. Bei den 3D-Malereien und Installationen werden die Besucher Teil des Kunstwerks – ein „Fun Day Out“ für Groß und Klein.