Singapur für Kenner 

Wer sich vom touristischen Mainstream entfernen will, braucht in der Löwenstadt nicht lange zu suchen – diese Tipps sind auch für Singapur-Wiederholer geeignet: 

 

Auf den Spuren des Geschmacks 

Wenn es um Singapurer Alltagsküche geht, gibt es in der Stadt nur eine wirkliche Instanz: das Makansutra (http://www.makansutra.com/). Der handliche kulinarische Führer ist so etwas wie der Michelin-Guide für Streetfood-Fans. „Makan“ bedeutet nichts anderes als „essen“ auf Malaiisch, den Wortteil „sutra“ kennen dank des indischen Kamasutras auch Westler: Eine humorvolle Anspielung auf die Freude am Essen – und ein umfassender Führer zu allen Foodcourts und Hawker Stalls in Singapur.


 

Zum Vogeltreff nach Tiong Bahru 

Wer ist der beste Freund des Menschen? Der Vogel natürlich! Zumindest gilt dies für den chinesischen Kulturkreis. Logisch, dass es auch in Singapur viele Vogelfreunde gibt. Und weil ein Leben ohne Geselligkeit für Mensch und Vogel kaum vorstellbar ist, treffen sich die Vogelbesitzer an den so genannten Bird Corners. Die Singvögel sind natürlich auch dabei: Die Bambuskäfige werden an speziell dazu aufgestellten Metallgerüsten nebeneinander aufgehängt: Wenn dem Menschen ein Schwätzchen gut tut, kann es den Vögeln doch eigentlich nicht anders gehen… Besonders gut besucht sind die „Vogelecken“ im Stadtteil Tiong Bahru, aber auch in anderen Vierteln findet man nachbarschaftliche Bird Corners. 


 

Arts in Bras Basah Bugis 

Für Künstler ist es keine Frage; ihre Heimat ist der Bras Basah und Bugis Distrikt (www.brasbasahbugis.sg). Neben Kunstakademien wie dem Lasalle College of the Arts, der Nanyang Academy of Fine Arts und der School of the Arts haben sich hier auch zahlreiche Galerien, Cafés und Kunstzentren angesiedelt. Einkaufen kann man hier natürlich auch: Im Bras Basah Complex gibt es so ziemlich alles, was der Kunstfreund braucht. 


 

Durchatmen 

Mitten im Stadtzentrum neun Kilometer am Stück einfach nur durch Grün wandern? In Singapur kein Problem. Der Southern Ridges Walk startet am Mount Faber und führt über den Telok Blangah Hill Park, Hort Park, Kent Ridge Park und das Labrador Nature Reserve Richtung Westen. Eintönig wird es dabei nie: Über Brücken und tropische Pfade führt der Southern Ridges Walk – und natürlich zum einen oder anderen spektakulären Ausblick über die Stadt und ihre vorgelagerten Inseln. 


Der Hoteltipp
 

Stil und Ambiente müssen in Singapur nicht teuer sein: Boutique-Hotels wie das Naumi (www.naumihotel.com) in Bras Basah, das Amoy (www.stayfareast.com/amoy) in Chinatown oder das Wangz (www.wangzhotel.com) bieten lokales Flair und dezenten Luxus. 

Video "Passport to Singapur"