TIPPS

Singapur in zehn Gerichten

Fremde Kulturen kann man beim Bummeln entdecken, in Museen – oder auf dem Teller! In Singapur lohnt sich das gleich vierfach…

Gourmets sind sich einig: Singapur ist eine Spitzendestination. Chinesische und indische, malaiische und europäische Küche existieren nicht nur nebeneinander, sie gehen auch spannende Verbindungen ein. Selbst wenn es kaum möglich ist, alle Spezialitäten zu probieren, die folgenden Gerichte sollten Sie sich keinesfalls entgehen lassen:

1 . HAINANESE CHICKEN RICE
Eigentlich ganz einfach: Reis in Hühnerbrühe gekocht, dazu das zarte Fleisch mit Chilisoße und frischen Gurken: unglaublich lecker!

2. NASI LEMAK
In Kokosmilch gegarter Reis mit Erdnüssen und Anchovis – ungewöhnlich und würzig. Oder doch lieber mit gekochtem Ei und Chilisoße?

3. SATAY-SPIESSCHEN MIT ERDNUSSSOSSE
Scharf eingelegte Fleisch- oder Fisch-Spießchen über Holzkohle gegrillt, mit Erdnusssoße, Zwiebeln und Gurke serviert.

4. CHAI TOW KWAY / CARROT CAKE
Frittierter Rettich und Klebreiskuchen mit Frühlingszwiebeln und eingelegter Steckrübe.

5. HOKKIEN MEE
Im Wok gebratene Weizennudeln mit Schweinefleisch oder Tintenfisch und viel Gemüse.

6. KAYA TOAST
Der ideale Start in den Tag: Süßer Frühstücks-Toast mit einer Paste aus Milch, Eiern und Kokosmilch.

7. LAKSA
Chinesische Nudeln mit scharfer Kokosmilchbrühe: Singapur-Küche schlechthin!

8. RENDANG
Saftiges Fleisch in Kokosmilch, dazu gibt es Ketupat, Reis in Palmblätter eingewickelt.

9. ROJAK
Ein Salat aus Gurke, Ananas, Mango, gegrilltem Tofu, Tamarindensaft und frittierten Teigstücken mit Garnelenpaste, mit gehackten Erdnüssen bestreut.

10. ROTI PRATA
Dünner indischer Fladen mit den unterschiedlichsten Füllungen. Als Fleisch-Variante heißt er Murtabak. Dazu wird Currysoße gereicht.

 

SELBST I(S)ST DER KOCH: UNSER REZEPT FÜR ROTI PRATA

 

Zutaten (für 4 Personen)
• 600 g Weizenmehl
• 1 TL Salz
• 300 ml Wasser
• 1 Ei
• 1 EL Öl (oder geklärte Ghee-Butter)

Zubereitung:
Mischen Sie das Mehl, Salz, Wasser, Öl und das Ei in einer Schüssel. Nachdem die Zutaten mit dem Mixer gut verrührt wurden, knetet man den Teig noch mit der Hand, bis er eine zähe Konsistenz bekommt. Lassen Sie den Teig eine halbe Stunde ruhen und kneten ihn dann noch einmal durch. Danach teilt man ihn in zirka sieben Zentimeter große Kugeln auf, die über Nacht im Kühlschrank ruhen. Am nächsten Tag werden sie mit eingeölten Händen oder einer eingeölten Teigrolle zu sehr dünnen Fladen ausgerollt, deren Seiten wiederum nach innen gefaltet werden. Mit wenig Öl bei moderater Hitze in einer beschichteten Pfanne ausbraten. Die Fladen eignen sich sehr gut als Beilage zu Curry-Gerichten.

Tipp: In Singapur probieren, wie das Original schmeckt. Besonders das Restaurant ZamZam im Stadtteil Kampong Glam (North Bridge Road 697, www.zamzamsingapore.com) ist bekannt für seine leckeren Roti Prata und Murtabak, also Roti Prata mit Fleischfüllung.